Rebecca bei uns zu Gast

Lesung mit „Mama Mutig“ Rebecca Lolosoli und Journalistin Birgit Virnich aus Anlass des Weltmädchentages 2013

Mama_Mutig_Lesung_Erloeserkirche_20131012_DSC_7628_Photo_Christoph_Stein

Im Foyer der Erlöserkirche sind zahlreiche Menschen zusammen gekommen, um Rebecca Lolosoli kennen zu lernen und sie von ihrem Frauendorf Umoja in Kenia erzählen zu hören. Bei einem Sektempfang ist zunächst Zeit, sich an einem Stand über das Projekt sowie über die Arbeit zum Weltmädchentag zu informieren oder mit Rebecca persönlich ins Gespräch zu kommen.

Ihr Buch „Mama Mutig“ sowie handgefertigter Schmuck aus dem Frauendorf stehen ebenfalls zum Verkauf bereit.

Mama_Mutig_Lesung_Erloeserkirche_20131012_DSC_7646_Photo_Christoph_Stein

Zur Lesung und Filmvorführung nahmen alle in der Kirche Platz. Im Anschuss daran erzählte Rebecca Lolosoli sehr eindrucksvoll ihre Lebensgeschichte und die Arbeit in ihrem Frauendorf.

Als Tochter eines gütigen, liberalen Samburu-Chiefs setzt sie sich schon früh für die Belange von Mädchen und Frauen ein. Nach schlechter Behandlung durch den eigenen Ehemann gründet Rebecca schließlich mit einer Freundin das Frauendorf Umoja, in dem immer wieder verstoßene und verletzte Frauen Unterschlupf und ein Zuhause finden. Gemeinsam setzen die Frauen sich für Gerechtigkeit und Anerkennung ihrer Freiheit in einer frauenfeindlichen Umgebung ein.

Die Spenden, die durch Rebecca Lolosolis Reise nach Köln eingenommen werden, sollen in die Bildung der Kinder im Dorf inverstiert werden. Der Bau einer Schule, die bereits aus Spenden finanziert wurde und fast fertig gebaut ist, soll nun durch eine gut ausgebildete und fest angestellte Lehrkraft vervollständigt werden. Durch die Lesung, und zusammen mit den Einnahmen vom Versorgungsstand des Evangelischen Jugendpfarramts beim Köln Marathon, kamen Spenden in Höhe von 1000 Euro zusammen, die Rebecca dankbar entgegen nahm.

You Might Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.