Die Sorores Mundi Stiftung - macht sich stark für Mädchen

Die Gründerinnen und Vorstandsmitglieder der Sorores Mundi Stiftung mit der Stiftungsurkunde.

Stiftungsidee

Am 12. Juni 2012 wurde die Sorores-Mundi-Stiftung (lat. Schwestern der Welt) von 12 Kolleginnen des Theologinnen-konventes im Kirchenkreis Köln-Nord gegründet. Mit dieser Stiftung und der Projektarbeit vor Ort möchten wir daran mitarbeiten, dass die Welt für Mädchen und Jungen weltweit gerechter gestaltet und Gleichberechtigung gefördert wird. Für uns ist es ein Ziel globalen geschwisterlichen Lernens, ungerechte Strukturen zu erkennen sowie Ursachen und Auswirkungen von Armut zu verstehen.

Stiftungsziele

Schulbildung für Mädchen ist eines der effektivsten Mittel bei der Bekämpfung von Armut. Durch Bildung eröffnen sich für Mädchen Wege des aktiven Mitwirkens an gesellschaftlichen Prozessen. Mit der Aneignung von Fähigkeiten stärken sie ihr Selbstbewusstsein und lernen, sich für ihre Belange einzusetzen.

Die Sorores-Mundi-Stiftung macht sich stark für Mädchenbildung. Mit unserer Stiftung sichern wir langfristige und nachhaltige Projektunterstützung.

  • Zugang zu Bildung: der regelmäßige, geschützte Schulbesuch für Mädchen soll gewährleistet werden
  • Kinderrechte stärken: Mädchen sollen ihre Rechte kennen und einfordern lernen und durch gemeinsam gestaltete Handlungspläne gegen Gewalt ihr Lernumfeld verbessern
  • Bildungsqualität erhöhen: die Kompetenzen und Fertigkeiten der lokalen Pädagoginnen sollen gestärkt und ausgebaut werden